NTFS-Zugriffsrechte wiederherstellen oder zurücksetzen

Plötzlich keinen Zugriff mehr auf bestimmte Dateien oder Verzeichnisse? Das kann an falsch eingestellten Zugriffsrechten liegen. Wie man diese korrigiert zeige ich im Video.

Vielleicht haben Sie das auch schon einmal erlebt.
Man versucht eine Datei oder ein Verzeichnis zu öffnen und Windows informiert einen darüber, dass man nicht die nötigen Zugriffsrechte besitzt. Hat man Glück genügt der Wechsel zum Administrator-Zugang oder ein Klick, um als Admin fortfahren.

Aber es geht auch schlimmer. Was man auch versucht, Windows lässt niemanden mehr an die Daten. Der Grund liegt meist in der Zuordnung der Daten zu einem Besitzer.

NTFS ist das Standard-Dateisystem

Seit einigen Versionen von Windows ist NTFS der Standard für das Dateisystem. Erstmals mit Windows NT eingeführt, wurde es spätestens mit Windows XP standardmäßig eingesetzt.

NTFS bringt gegenüber FAT32 viele Vorteile, die ich hier nicht einzeln aufzählen möchte. Die Datensicherheit hat sich deutlich verbessert und das Dateisystem ist auch weniger fehleranfällig.

Daneben bietet NTFS zahlreiche fortgeschrittene Funktionen, wie Zugriffsrechte, Datenströme, Quota, die Unterstützung großer Festplatten und Dateien und vieles mehr.

Zugriffsrechte können Probleme verursachen

Aber wie immer steckt der Teufel im Detail. All die schönen Funktionen können auch neue Fehler hervorbringen oder den Nutzer in Schwierigkeiten bringen.

Mit dem oben angesprochenen Fehler zum Beispiel. Durch einen eigenen oder einen Software-Fehler ist das Verzeichnis, die Datei oder auch die gesamte Festplatte einem anderen, unbekannten Nutzer zugeordnet. Dadurch kann niemand mehr auf diese Daten zugreifen.

Zum Glück kann man das wieder korrigieren. Die Zugriffsrechte zurückzusetzen oder auch einfach den korrekten Zugriff wiederherzustellen ist aber nicht ganz einfach.

Administrator-Rechte sind nötig

Voraussetzung ist, dass der Nutzer, mit dem man angemeldet ist über Administrator-Rechte verfügt. Dazu muss er der Nutzergruppe der Administratoren angehören und darf kein Standard- oder eingeschränkter Nutzer sein.

Üblicherweise gibt es auf jedem System mindestens einen Administrator. Entweder ist man als dieser Nutzer angemeldet oder Windows wird entsprechende Nachfragen stellen. Meist kann man direkt zu einem Administrator-Nutzer wechseln und die Arbeit mit den richtigen Rechten fortsetzen.

Im Video zeige ich alle notwendigen Schritte mit Windows 10. Unter Windows 7 und 8 mögen das eine oder andere Fenster etwas anders aussehen, aber die Schritte sind grundlegend die selben.

Externe Festplatten können schwierig sein

Noch ein Tipp.
Ich habe es einige Male erlebt, dass Maßnahmen, die Einfluss auf das Dateisystem nehmen nicht auf einer Festplatte durchgeführt werden konnten, wenn diese an einem USB-Anschluss hing. Dies scheint an Einschränkungen seitens des USB-Kontrollers der externen Festplatte zu liegen. Es kann also notwendig sein, die Festplatte auszubauen und an einen internen Anschluss (meist SATA) des Computers anzuschließen.

Das ist bei einem Laptop natürlich nur sehr schwer zu machen. Daher lohnt ein Versuch am USB-Anschluss immer.

Plötzlich keinen Zugriff mehr auf bestimmte Dateien oder Verzeichnisse? Verzeichnisse lassen sich nicht löschen? Das kann an falsch eingestellten Zugriffsrechten im Dateisystem NTFS liegen. Wie man diese zurücksetzt oder korrigiert, zeige ich Schritt für Schritt.

Fragen oder Probleme einfach in die Kommentare schreiben. Ich antworte so schnell, wie möglich.


(4.136 Besucher)

3 Kommentare

  1. soweit so gut, doch an irgendeiner stelle (also beim übernehmen der Zugriffseinstellungen) schreibt windows 10 immer „Fehler beim Anwenden der Sicherheitseinstellungen auf: „ordner x“ Fehler beim aufzählen der Objekte im Container. Zugriff verweigert.“
    was soll das heißen?

    Jannis
    1. Hmm, das ist mir bisher noch nicht untergekommen. Die Methode im Video hat eigentlich immer funktioniert. Ist der Nutzer, mit dem die Änderungen vorgenommen werden sollen ein Administrator? Ohne dessen Rechte klappt das Ganze nämlich nicht. Falls nicht, den eigenen Nutzer erst mal der Gruppe der Administratoren zuordnen.
      Auch einen Versuch wert ist, statt ‚Jeder‘ (wie im Video) ‚Benutzer‘ als Besitzer einzutragen.
      Was allerdings immer massive Probleme verursacht, sind verschlüsselte oder komprimierte Ordner. Speziell verschlüsselte sind an einen speziellen Nutzer gebunden und können nicht übernommen werden.
      Falls der Ordner schon einen Besitzer hat, kann man den auch umstellen. Eine Anleitung findet man hier: https://support.microsoft.com/de-de/help/980023 Falls das nicht funktioniert, einfach nochmal melden und ich sehe, was ich tun kann.

      Peter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*