Xaomi bietet mit der YI 4K eine Action-Cam, die eine deutlich günstigere Alternative zur GoPro Hero 4 darstellt. Bei vergleichbarer Ausstattung.

Der chinesische Hersteller stellt in vielen Bereichen mittlerweile mindestens konkurrenzfähige Produkte her. Jetzt ist der ActionCam-Markt an der Reihe.

02

Musste man sich beim Vorgänger noch mit FullHD zufrieden geben, bietet das neue Modell Aufnahmen in 4K. Die Xaomi YI 4k verwendet einen Sensor von Sony. Der Exmor IMX377 erlaubt es 4K -Video bei 30 Bilder pro Sekunde(fps) und Einzelbilder mit 12,35 Megapixeln aufzunehmen.

Sie verfügt über eine elektronische Bildstabilisierung und ein 2,19 Zoll großes Touchdisplay für die Bedienung und Kontrolle der Aufnahme. Als Chipset kommt das gleiche Modell wie in der GoPro Hero4 Black Edition zum Einsatz.

Aufgezeichnet wSpecsird auf MicroSD-Karten. Da die Kamera auch über Dual-Band-WLAN verfügt, können die Aufnahmen auch mit andern geteilt werden und die Kamera darüber gesteuert werden.

 

Der 1400mAh große Akku soll ca. 110 Minuten in 4k-Aufnahmen ermöglichen. Er wird über MicroUSB geladen. Neben Aufnahmen in 4k-Auflösung stehen auch Aufnahmemodi mit 1080p (120p) und 720p mit 240 fps zur Verfügung. Die Kamera deckt mit einem Objektiv mit einer Blende von f/2,8 einen Blickwinkel von 155 Grad ab.

Mit den Abmessungen von 65x42x21mm und einem Gewicht von 95 Gramm ist sie etwas größer als das Vorgängermodell. Ein wasserdichtes Gehäuse wird als Zubehör ebenfalls angeboten.
Mit einem Preis von 249 Dollar ist die Xaomi YI 4K deutlich preiswerter als die GoPro Hero4 mit 400 bis 500 Dollar Listenpreis.

Leider wird die YI 4K nicht direkt in Europa und den USA angeboten. Aber in spezialisierten Import-Shops ist sie ohne Probleme erhältlich.


(110 Besucher)

3 Kommentare

  1. Pingback: Neue 4K ActionCam von Olympus mit vielen Sensoren - RPS-it Technikberater Blog

  2. Die Specs hören sich schon mal gut an. Ich bin gespannt was man hier letzten Endes für sein Geld bekommt. Das Touchscreen-Display klingt interessant, wird sich aber zeigen wie praxistauglich es ist. Könnte mir vorstellen das die Bedienung eher schwierig wird.

    1. Ganz Deiner Meinung. Klingt wirklich interessant. Eine Bedienung per Touch stelle ich mir ausgesprochen schwer vor. Aber man kann sie ja sicherlich auch per App bedienen. Wobei das auch nicht immer der Königsweg ist.

      Peter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.