Wer immer schon mal wissen wollte, ob sein Rechner für VR reicht, kann es jetzt testen. Mit dem FutureMark VRMark, natürlich ohne Brille.

Mit dem VRMark betritt Futuremark mit seinem neuesten Benchmark den Bereich der virtuellen Realität.

Der VRMark ermittelt, wie alle Benchmarks die Leistungsfähigkeit des Computers. Speziell ob die Leistung der Grafikkarte und des Prozessor für VR genügen.

Dafür werden zwei Benchmarks verwendet, die beide auch ohne eine angeschlossene VR-Brille funktionieren.

Der Orange Room VR stellt fest, ob die Konfiguration meines Rechners überhaupt für VR geeignet ist. Dabei wird nicht wirklich zwischen den verschiedenen Lösungen, also Oculus Rift oder HTC Vive unterschieden.

Der Blue Room Benchmark steht nur in den bezahlten Fassungen zur Verfügung. Mit seiner Hilfe kann man testen, ob Spiele für VR auch in höchsten Qualitätseinstellungen funktionieren würden.

Die Benchmarks geben wie üblich dabei auch numerische Werte, den Score aus, anhand dessen man verschiedene Konfigurationen vergleichen kann. Oder den eigenen Rechner mit den Maschinen anderer Nutzer.

Leider kann man nur in den kostenpflichtigen Advanced oder Professional Editionen die Kamera in VR selbst steuern. Dafür gibt es den Experience Modus. In der Basic Edition wird nur eine feste Kamerafahrt verwendet.

Dennoch ist der Test hübsch anzuschauen. Er basiert auf dem letzten 3DMark. Besteht der eigene Computer einen der Tests, kann man davon ausgehen, das man auch in VR spielen kann.

Wobei Futuremark angibt, dass ein Bestehen des Blue Room Tests bedeutet, dass der Computer auch für die nächste Generation von VR-BRillen geeignet sein würde.

Auf eine derartige Angabe würde ich mich aber nicht verlassen, da bisher unklar ist, wie weit die Anforderungen durch die nächste Generation an HMDs (Head Mounted Display) steigen werden.

Den VRMark Benchmark kann man bei FutureMark herunterladen oder über Steam. Für die kostenlose Basic Edition lädt man bei Steam die Demo-Fassung herunter.

Zur Feier des Erscheinens des VRMarks erhält man bis zum 10. November 25% Rabatt auf die Advanced Edition. Besitzt man die Advanced Edition des 3DMarks werden weitere 25% Rabatt gewährt.


(35 Besucher)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*