Das kostenlose Upgrade von Windows 7 und 8 auf Windows 10 ist nur noch heute und morgen kostenlos möglich. Jetzt heißt es sich beeilen. Gründe für das Update gibt es genug und nur wenig spricht dagegen.

Wer noch nicht auf Windows 10 umgestiegen ist und das kostenlosen Update noch nutzen will sollte sich sputen. Das gratis Upgrade-Angebot läuft morgen aus.

Es mag Gründe geben nicht auf Windows 10 zu wechseln, mir wollen bloß keine einfallen. Die Oberfläche ist aufgeräumt und schnell. Windows 10 ist leichter zu bedienen und mit Komfortfunktionen ausgestattet, die ich nicht mehr missen möchte. Das Betriebssystem selber ist flott und im Vergleich sogar ressourcensparend.

Mir ist nicht einmal jemand untergekommen, der Treiberprobleme gehabt hätte. Selbst alte Hardware lief relativ problemlos. Auf jeden Fall deutlich problemloser als beim Umstieg auf Windows XP oder auch Windows 7.

Natürlich haben viele Nutzer Bedenken bezüglich des Datenschutzes. Aber mal ehrlich, achten diese Nutzer mit der gleichen Vehemenz auf diese Dinge bei ihrem Smartphone? Die meisten eher nicht. Und dabei weiß das Smartphone oft sehr viel mehr und persönlichere Dinge über mich als mein Windows-PC.

Mal davon abgesehen, dass man einen beträchtlichen Aufwand treiben muss, um überhaupt etwas Kontrolle über den Datenschutz bzw. die versendeten Daten und Zugriffsrechte unter Android zu erhalten.

Datenschutz ist nicht das Problem

Das zumindest ist unter Windows 10 anders.
Hier kann ich die Datenschutz-relevanten Funktionen recht einfach konfigurieren und Einfluss auf die von Microsoft genutzten Daten nehmen. Wenn ich allerdings Cortana nutzen möchte, dann müssen auch Daten versendet werden. Das lässt sich nicht umgehen.

Falls man die Einstellungen nicht selbst vornehmen möchte, kann man auch Tools wie XP Antispy oder OO ShutUp 10 verwenden.

Wer sich noch immer scheut, dem kann ich aus eigener und den Erfahrungen von zahlreichen Kunden und Freunden nur sagen, dass alle nach kurzer Eingewöhnung mit Windows 10 sehr zufrieden waren. Sogar zufriedener als mit ihrem alten System.

Für Alle, die bis auf Weiteres mit Windows 7 arbeiten wollen, noch ein ungetesteter Tipp. Einigen Quellen zufolge ist es möglich auf Windows 10 zu upgraden und dann wieder zu Windows 7 zurückzukehren. Dabei wird aber die kostenlose Lizenz von Windows 10 aktiviert und man kann später auf Windows 10 wechseln, ohne zahlen zu müssen. Es ist einen Versuch wert.

Wer wechseln möchte, bei dem aber das Update auf Windows 10 im Windows-Update nicht auftaucht, der kann das Update auch erzwingen. Das geht am Einfachsten mit dem Media Creation Tool.

Einfach herunterladen und starten. Das Tool, untersucht den Rechner auf Eignung, lädt dann den aktuellen Build herunter und startet das Upgrade. Je nach Computer kann das schon eine ganze Zeit dauern. Nach ein paar Neustarts hat man dann aber sein Windows 10 installiert und kann sich auf das nächste große Update freuen.

Mit dem Jubiläums-Update, Codename Redstone erhält Windows 10 zahlreiche Verbesserungen und auch neue Funktionen. Die Auslieferung dieses Updates beginnt am 2. August.


(30 Besucher)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*